Verhütung

Verhütung:

Im Arbeitsalltag einer Gynäkologin sind Fragen zur Verhütung ein zentrales Thema. Gerne helfe ich Ihnen, unter Berücksichtigung von evtl. Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Übergewicht etc.) oder Vorerkrankungen (z.B. Thrombosen in der Vorgeschichte, Bluthochdruck etc.), die für Sie und Ihre Lebensumstände passende Verhütungsmethode zu finden.

Hormonelle Methoden:

  • Pille
  • Minipille
  • Dreimonatsspritze
  • Vaginalring
  • Hormonspirale
  • Hormonimplantat im Oberarm
  • Verhütungspflaster

Nicht-hormonelle Methoden:

  • Kondom
  • Femidom
  • Diaphragma
  • Kupfer-, Goldspirale
  • Chemische Verhütungsmittel (z.B. Verhütungszäpfchen)
  • Natürliche Verhütungsmethoden
  • Operative Verhütungsmethoden

Notfallverhütung:

Die „Pille danach“ sollte so bald wie möglich – idealerweise innerhalb der ersten zwölf Stunden nach dem Geschlechtsverkehr – eingenommen werden. Je früher sie eingenommen wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Eisprung verschoben und damit eine Befruchtung verhindert wird.

Sie erhalten die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke.

Die „Pille danach“ ist kein Ersatz für eine regelmäßige Verhütung, sondern nur für den Notfall vorgesehen!